Die Uniform als Fahrausweis reicht nicht!

Die Bundeswehr hat gerade das interessanteste Job-Ticket aller Zeiten beschlossen. Wer ihre Uniform trägt, kann in Zügen der Deutschen Bahn AG kostenlos fahren und muss keinen Fahrausweis vorzeigen.

Die Bundeswehr hat 181.000 Uniformierte und 81.000 Zivilangestellte. Was wird aus den Nichtuniformierten? Müssen die ihre Fahrscheine weiter selbst kaufen und bei Kontrollen vorzeigen?

Um diese Ungerechtigkeit aus der Welt zu schaffen, macht der AK FriedA einen Vorschlag: Die Bundeswehr zahlt auch die Bahn-Fahrten für ALLE, die KEINE Uniform tragen.

Die Bundeswehr verpestet die Umwelt mit ihren destruktiv ausgerichteten Panzern und Flugzeugen. Die kostenlose Nutzung des Bahn-Fernverkehrs, finanziert durch die Bundeswehr, wäre ein milliardenschwerer konstruktiver Beitrag zum Klimaschutz.

P. S. Ernsthaft: Die Bundeswehr ist seit 30.06.2011 eine Freiwilligenarmee. Die Leute werden für das bezahlt was sie tun. Der Uniformfahrschein ist also keine Leistung für arme symbolisch besoldete Wehrpflichtige, die an den Wochenenden quer durch die Republik nach Hause fahren müssen. Er ist eine Sozialleistung für Bundesangestellte.

P. P. S. Auch ernsthaft: Soldaten den Bahn-Fahrschein zu bezahlen ist immer noch besser, als für das Geld Panzer und Jagdbomber zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

threeundseventy − = oneundseventy