An die geschichtslosen selbstgerechten deutschen Nachwuchspolitiker*innen

Update am 20.03.2022

Heute hat Bundesminister Habeck (Die GRÜNEN) mit Katar, (Kriegspartei im mörderischen Krieg im Jemen) ein langfristiges Abkommen über die Lieferung von Flüssiggas abgesprochen.

Soll ich mich jetzt über die Wiedergeburt der Diplomatie freuen oder über die Heuchelei lachen?  Menschenrechts-Verletzer und Kriegsparteien, egal! Hauptsache nicht Russland. :-)


Dies ist die persönliche Meinung von Eberhard Schneider.

Ich bin seit 1982 im friedens- und sicherheitspolitischen „Geschäft“.

Mitte der 1980er Jahre waren wir im Kalten Krieg mit dem „Ostblock“.

Die Sowjetunion hatte SS20 Mittelstreckenraketen auf uns gerichtet und wir Pershing-Raketen auf sie.

Das politische System der Sowjetunion war kein bisschen sympathischer als das des heutigen Russland.

Trotzdem schlossen wir langfristige Gaslieferverträge und halfen Pipelines bauen. Offenkundig war die Sowjetunion ein vertrauenswürdiger Partner.

Was hat sich geändert, dass (lang vor dem Ukrainekrieg) Russland „kein vertrauenswürdiger Partner“ mehr sein durfte?

IHR habt das Ruder übernommen: Selbstherrliche deutsche „Außenpolitiker“ ohne diplomatische Fähigkeiten aber mit missionarischem Anspruch an „vertrauenswürdige Partner“.

Die „Zeitenwende“ ist ein rein deutscher Mythos. Seit der Wiedervereinigung haben sich die USA, Frankreich oder Großbritannien kein bisschen gewendet. Sie sind noch genauso skrupellos beim Einsatz völkerrechtswidriger militärischer Gewalt wie eh und je. Nur im friedfertigen Deutschland habt IHR den Ehrgeiz entwickelt, auch so ein „normaler“ Staat zu werden. Gegen den Willen des Volkes. –

Mit Eurem missionarischen Eifer werdet Ihr Euch bei der Rettung des Ökosystems dieses Planeten schwertun.

Im „Krisengürtel“ zwischen Marokko und Afghanistan werdet Ihr keine Partner finden, die Euren hohen Ansprüchen genügen.

Mit China und Indien geht’s schon gar nicht.

Und über die zu 50 % rassistischen, schießwütigen, fossil energetischen USA, voll von wissenschaftsfeindlichen religiösen Fanatikern aber immerhin mit einer dünnen Schicht kluger Kulturmenschen schweigt des Sängers Höflichkeit.

Wenn Ihr nicht mit ALL diesen Vertrauens-unwürdigen Unsympathen gemeinsam die Ökosphäre retten wollt, dann müsst Ihr eben in der „Schönheit“ Eurer Ideologie untergehen.

Ich werde Euch wohl noch ein paar Jahre lang beobachten können und dann sterben. Aber Ihr und Eure Nachkommen werdet unter Eurer Dummheit leiden müssen.


Eine sozialdemokratische Gegenposition

Thesen zu einer neuen Russland-Politik der Sozialdemokratie
von Michael Wendl

3 Gedanken zu „An die geschichtslosen selbstgerechten deutschen Nachwuchspolitiker*innen

  1. Michael Wendl

    Ich finde eine solche Diktion ist unserer Partei nicht angemessen und unwürdig. Hier entwertet ein Genosse aus Verbitterung nur seine eigene politische Arbeit. Wir sind gegenwärtig in einer anderen geopolitischen Konstellation als in den Jahren zwischen 1969 und 1990 und das muss eine Partei bei der Konzipierung ihrer friedens- und sicherheitspolitischen Grundsätze berücksichtigen. Wenn sie das tut, können wir darüber streiten, aber in einer dem intellektuellen Niveau der SPD angemessenen Form.

    1. Eberhard Schneider

      Vielen Dank, Michael.
      Ich bin Dialektiker und versuche, wenn es geht, den Hauptwiderspruch herauszuarbeiten. Und der Hauptwiderspruch scheint mir das geradezu umgekehrte Verständnis von Außenpolitik in DE.gegenüber damals.
      Ich würde Deinen Zeitenwende-Artikel aus dem Roten Netz Bayern gern verlinken. Hast Du den wo im Internet zugreifbar?

  2. Martin Möllmann

    Danke für Deinen Beitrag! Vielleicht hat das Ganze ja schon damals angefangen, als aus dem „Nie wieder Krieg!“ ein „Nie wieder Auschwitz!“ wurde? Feinde wurden für verrückt erkläret, dämonisiert und als neue Hitler bezeichnet, die ein neues Auschwitz planen, und dagegen hilft dann ja nichts weiter als die Sprache der Gewalt. Nach dem Motto: „Kill them before they kill you!“ Auch wenn dabei unbeteiligte Menschen getroffen werden, die versehentlich im falschen Land geboren wurden.

Schreibe einen Kommentar zu Martin Möllmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 × 1 =